Schlagwort: Das rote Kornfeld

Und wieder einmal kein populärer Preisträger: Mo Yan gewinnt den Literaturnobelpreis

Gerade hatte ich mein feuriges Plädoyer für die Wahl eines populären Literaturnobelpreisträgers zu Ende geschrieben – erst 30 Minuten vor Bekanntgabe des Siegers hatte ich entschieden zu glauben,  dass in diesem Jahr einer gewinnt, denn wir alle kennen. Doch gerade als ich die letzten Sätze über Haruki Murakami vollendet hatte, war es 13 Uhr und ein mir völlig unbekannter Name wurde genannt. Mo Yan gewinnt den Literaturnobelpreis 2012. Und zumindest ich habe noch nie zuvor von ihm gehört. Und im Grunde dürfte mich das auch nicht überraschen.

Auch als Tomas Tranströmer im letzten Jahr den Literaturnobelpreis gewann, formierte sich in meinem Kopf ein großes Fragezeichen: Wer ist dieser Mann, den bereits um 13:01 die Feuilletons feierten? Glaube ich der Weltpresse, hat der heute 81-jährige schwedische Lyriker die Auszeichnung für sein Lebenswerk verdient. Seit Jahren schon wurde er als Lyrik-Favorit auf den Preis gehandelt. Tranströmer gilt als meistübersetzter skandinavischer Dichter der englischsprachigen Literatur. Dennoch den meisten Deutschen (ebenso wie mir selbst) war und – ich behaupte mal – ist Tranströmer immer noch weitgehend unbekannt.

Und auch wenn Tomas Tranströmer sicher ein Extrembeispiel ist, eine Ausnahme ist er nicht. Die meisten Preisträger der letzten Jahre waren alles andere als populär, bevor sie den Nobelpreis gewannen: Herta Müller (2009), Jean-Marie Gustave Le Clézio (2008), Doris Lessing (2007) oder V. S. Naipaul (2001) beispielsweise . Ironischerweise wunderte sich die Öffentlichkeit gerade über den populärsten Gewinner der letzten 10 Jahre am lautesten: Mario Vargos Llosa, der Gewinner von 2010, so dachten sogar die Feuilletonisten, hatte den Preis doch schon vor Jahren gewonnen.

Bleibt abzuwarten, was wir in den nächsten Minuten, Stunden, Tagen über und von Mo Yan lesen werden. Ich bin gespannt. Vorerst entnehme ich Wikipedia: Der 1955 geborenen Bauernsohn aus der Provinz Shandong erlangte mit seinem Novellenzyklus „Das rote Kornfeld“ bereits 1987 in Deutschland erste Bekanntheit. Mo Yang heißt mit bürgerlichem Namen Guǎn Móyè, aber er schreibt seit jeher unter dem Pseudonym, das übersetzt „Der Sprachlose“ heißt.